Haftungsmanagementsystem – Akte 1

Kenntnisbegründete Haftung

Ist ein angefragtes Produkt für seine bestimmungsgemäße Verwendung erkennbar nicht geeig- net, sollte der Fachmann auch in eigenem Interesse die Produktion verweigern.

Sachverhalt:
Die betroffene Druckerei war durch einen Sport-Verband beauftragt, vierfarbige, runde Aufkleber mit einem Durchmesser von 10 cm zu produzieren. Die Anfrage belief sich auf 30.000 Exemplare, angeboten wurden vorgestanzte Etiketten, die in einer Offset-Maschine bedruckt werden sollten, zu einem Gesamtpreis von rund 750,- Euro.

Nachdem die Druckvorstufe des Betriebes die zu belichtende PDF-Datei zugesandt bekommen hatte, wurde man dort stutzig. Bei dem Motiv handelte es sich um ein viergeteiltes Bild mit einem Segelschiff, einem Wasserski-Fahrer, einem Kanuten und einem Surfer. Der Chef wurde infor- miert und schloss sich wiederum mit dem Kunden kurz. Tatsächlich wurde in dem folgenden Telefonat schnell klar, dass die Aufkleber unter anderem auf allen möglichen Wassersport- Gerä¨ten aufgebracht werden sollten... [mehr]

Haftungsmanagement für die Druckindustrie

    Durch ihr HMS wissen SDI-Mitglieder, wie Sie Schäden abwickeln, ohne Geld oder den Kunden zu verlieren.